Suchfunktion

28-jähriger Drogenabhängiger nach besonders schwerem Fall des Diebstahls in mehreren Fällen in Haft

Datum: 14.10.2015

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Pressereferentin



GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeipräsidium Mannheim
(14.10.2015) 

28-jähriger Drogenabhängiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim nach besonders schwerem Fall des Diebstahls in mehreren Fällen in Haft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 28-jährigen drogenabhängigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, in der Zeit zwischen Ende Januar 2015 und Ende September 2015 zur Finanzierung seiner Drogensucht zahlreiche Einbrüche und Fahrzeugaufbrüche begangen zu haben.

Der Tatverdächtige wurde am 21. September in der Mannheimer Innenstadt durch Beamte der Ermittlungsgruppe Rauschgift festgenommen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde zahlreiches mutmaßliches Diebesgut sichergestellt. Der
28-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Durch umfangreiche Ermittlungen konnten die sichergestellten Gegenstände zwei Büroeinbrüchen in Mannheim und zwei Fahrzeugaufbrüchen in Mannheim und Heidelberg zugeordnet werden. Zudem ergaben die Ermittlungen einen weiteren Aufenthaltsort des Tatverdächtigen. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde daraufhin Haftbefehl gegen den 28-Jährigen erlassen, woraufhin er am 2. Oktober erneut festgenommen wurde. 

Bei der Durchsuchung seiner zweiten Wohnung konnte wiederum umfangreiches Diebesgut sichergestellt werden. Wie die weiteren Ermittlungen zwischenzeitlich ergaben, soll dieses aus weiteren Taten in Mannheim, Heidelberg, Boppard und Berlin stammen. 

Insgesamt kommt der 28-Jährigen nach derzeitigem Ermittlungsstand für zehn Diebstahlsdelikte, darunter fünf Einbrüche, als Täter in Betracht. 

Nach der Vorführung beim Haftrichter am 3. Oktober und Eröffnung des Haftbefehls wurde der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an. 

gez. Utt
Staatsanwältin

 


Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste