Suchfunktion

29-jähriger Mann unter anderem wegen Verdachts der schweren Brandstiftung in Untersuchungshaft

Datum: 16.01.2019

Mannheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 29-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, im Stadtteil Mannheim-Schwetzingerstadt eine schwere Brandstiftung begangen zu haben. Darüber hinaus ist er verdächtig, weitere Brandstiftungen in Hamburg und Burgthann (Landkreis Nürnberg) begangen zu haben. Zudem wird wegen mehrerer Körperverletzungen gegen ihn ermittelt.

Er soll sich am Mittwoch, 02.08.2017 kurz vor drei Uhr morgens in ein Anwesen in der Gaußstraße begeben haben und im zweiten Obergeschoss an einer Wohnungsabschlusstür eine benzingetränkte Paste angebracht und entzündet haben. Anschließend flüchtete er aus dem Haus. Als der untere Teil des Türrahmens und die Tür selbst bereits vollständig brannten, begann das Feuer sich unter der Tür hindurch in die Wohnung auszubreiten. Dabei löste der Rauchmelder aus und die Bewohner erwachten. Mittels eines Feuerlöschers und Wasser konnte einer der Bewohner das Feuer rasch löschen. Die alarmierte Feuerwehr musste nicht mehr tätig werden.

Im Juni 2017 soll er in Burgthann ein Fahrzeug in Brand gesetzt haben. Weiterhin soll er mehre Körperverletzungen und eine Bedrohung gegenüber seiner damaligen Freundin begangen haben. Zuletzt soll er im Oktober 2017 in Hamburg einen pyrotechnischen Gegenstand in eine Wohnung geworfen haben. Durch schnelles Eingreifen der Wohnungsinhaberin kam es hier letztlich nur zu Brandflecken am Holzfußboden.

Der Tatverdächtige konnte zwischenzeitlich namentlich ermittelt werden. Nach ihm wurde seither gefahndet. Auch eine Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild war im August 2018 eingeleitet worden.

Durch die Zielfahndung des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg konnte der Tatverdächtige am 03.01.2019 mit Unterstützung durch Fahndungskräfte des Polizeipräsidiums Frankfurt in einer Gaststätte in Frankfurt festgenommen werden.

Nach der Vorführung des Tatverdächtigen am selben Tag beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Frankfurt am Main und Eröffnung des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Mannheim und Kriminalkommissariat Mannheim dauern an.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste