• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • 30-jährige Frau und 39-jähriger Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln in Untersuchungshaft

Suchfunktion

30-jährige Frau und 39-jähriger Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln in Untersuchungshaft

Datum: 01.02.2019

Mannheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen eine 30-jährige Frau und einen 39-jährigen Mann erlassen. Sie stehen im dringenden Verdacht, seit September 2018 illegal gewerbsmäßig Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge getrieben zu haben.

Der hauptverdächtige Mann soll seit September 2018 in mehreren Fällen Betäubungsmittel in einem Fitnessstudio in Mannheim gewinnbringend veräußert haben. Hieraus soll er sich eine Einnahmequelle von einigem Umfang und Dauer verschafft haben.

Die 30-jährige Beteiligte soll den Mann in der Hinsicht unterstützt haben, dass sie ihm eine Gartenhütte zur Aufbewahrung des Betäubungsmittels zur Verfügung gestellt haben soll.

Durch die zuständige Ermittlungsgruppe Rauschgift des Polizeipräsidiums Mannheim, wurden gegen beide Tatverdächtige Durchsuchungsbeschlüsse für deren Privaträume erwirkt und am Dienstag, 22.01.2019 vollzogen. Während der Durchsuchungsmaßnahmen konnten in den verschiedenen Objekten sowohl eine erhebliche Menge an Betäubungsmitteln, als auch eine Bargeldmenge im vierstelligen Bereich und große Mengen an Verpackungsmaterial aufgefunden beschlagnahmt werden.

Eine durch die Kriminaltechnik erfolgte anschließende Wiegung des Betäubungsmittels ergab einen Fund von 39,7 kg Marihuana, 1,28 kg Haschisch, sowie 6,33 kg Amphetamin.

Beide Tatverdächtige wurden am Mittwoch, 23.01.2019, dem Haft- und Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Untersuchungshaftbefehl. Beide wurden anschließend in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift dauern an.




Dienstgebäude L 4, 15 in 68161 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste