Suchfunktion

31-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Datum: 18.11.2016

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Erste Staatsanwältin Utt
- Pressereferentin - 


GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeipräsidium Mannheim
(18.11.2016) 

31-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

 

Wie bereits mit polizeilicher Meldung vom 15.11.2016 berichtet, kam es am frühen Dienstag, 15.11.2016 in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Hirschberg zu einem folgenschweren Aufeinandertreffen zweier Männer.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der 31-jährige, aus Nigeria stammende Beschuldigte seinen 33-jährigen Landsmann nach einem Streit mit mehreren Messerstichen verletzt haben.

Der Beschuldigte wurde noch am Tatort vorläufig festgenommen.

Nach den ersten Ermittlungen des Dezernats für Kapitaldelikte des Kriminalkommissariats in Mannheim wurde der 31-Jährige am Mittwochnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt. Diese erließ wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung gegen den aus Nigeria stammenden Beschuldigten Untersuchungshaftbefehl.

Der Beschuldigte wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der Geschädigte konnte das Krankenhaus zwischenzeitlich wieder verlassen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizei Mannheim zu Motiv und Hintergründen der Tat dauern an. 



Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste