Suchfunktion

50-jährige Frau auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim aufgrund des dringenden Tatverdachts des Mordes in Untersuchungshaft

Datum: 06.02.2017

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Oberstaatsanwalt Grossmann
Pressereferent

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeipräsidium Mannheim
(06.02.2017) 

50-jährige Frau auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim aufgrund des dringenden Tatverdachts des Mordes in Untersuchungshaft 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde am 05.02.2017 Haftbefehl gegen eine 50-jährige Frau aus Ketsch erlassen. Sie steht, wie bereits berichtet, in dringendem Tatverdacht, ihren 43-jährigen Ehemann in der gemeinsamen Wohnung getötet zu haben.

Als Tatzeitpunkt konnte zwischenzeitlich die Nacht vom 01. auf den 02.02.2017 ermittelt werden. Nachdem sich der Mann schlafen gelegt hatte, wurde er durch seine Ehefrau mit einem Küchenmesser erstochen. Das Motiv der Tat dürfte in ehelichen Problemen liegen. Die 50-Jährige hat die Tat zwischenzeitlich gestanden.

Der Leichnam des Getöteten wurde mittlerweile durch die Rechtsmedizin Heidelberg obduziert.

Nach der Haftvorführung bei dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim und der Eröffnung des Untersuchungshaftbefehls wurde die Beschuldigte noch am Sonntag in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim und der Staatsanwaltschaft Mannheim dauern an.


Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100


Fußleiste