Suchfunktion

Durchsuchungen und Festnahmen im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

Datum: 03.03.2016

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Pressereferentin
 



GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeipräsidium Mannheim
(03.03.2016) 

Durchsuchungen und Festnahmen im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln 

Das Polizeipräsidium Mannheim führte am Dienstagabend in der Zeit zwischen 17:30 Uhr und 20:30 Uhr unter Federführung der Ermittlungsgruppe Rauschgift eine großangelegte Durchsuchungs- und Festnahmeaktion gegen eine Tätergruppierung durch, die in mehreren Gaststätten in den S- und T-Quadraten einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln betrieben haben soll. Im Zuge der Maßnahmen wurden drei Gaststätten und fünf Wohnungen in der westlichen und östlichen Unterstadt durchsucht. Dabei wurden über 35 Personen überprüft. Vier Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen, gegen drei weitere Personen lagen Ausschreibungen zur Abschiebung vor. Im Rahmen der Maßnahmen wurde auch umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Unter anderem wurden 100 g Marihuana und 20 g Kokain, rund 7.000 Euro Dealgeld sowie zahlreiches Diebesgut und Hehlerware beschlagnahmt.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat gegen vier Tatverdächtige im Alter zwischen 16 und 44 Jahren Haftbefehle wegen des Verdachts des unerlaubten Betäubungsmittelhandels beim Amtsgericht Mannheim erwirkt. Nach der Vorführung beim Haftrichter am Mittwochnachmittag wurden alle vier Beschuldigten in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Mannheim und Ermittlungsgruppe Rauschgift dauern an.

Die Durchsuchungs- und Festnahmeaktion stand nicht im Zusammenhang mit den Maßnahmen der Vorwoche im Stadtteil Neckarstadt.

gez. Utt
Erste Staatsanwältin

 


Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste