Suchfunktion

Mehrer Festnahmen wegen Verdachts des Diebstahls, schweren Bandendiebstahls und Computerbetrugs

Datum: 09.10.2015

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Pressereferentin

 

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und
Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
(09.10.2015)

Mehrere Festnahmen wegen Verdachts des Diebstahls,
schweren Bandendiebstahls und Computerbetrugs

Durch Auswertung vorhandener Videoaufzeichnungen im Hauptbahnhof Mannheim wegen vermehrter Diebstahlsdelikte in Zügen, konnten Beamte der Bundespolizei im Zeitraum vom 1. bis 4. Oktober mehrere Tatverdächtige festnehmen.

Gegen die Personen wird u. a. wegen Diebstahls, schweren Bandendiebstahls und Computerbetrugs ermittelt. Gegen fünf Männer wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim, durch das Amtsgericht Mannheim, Untersuchungshaft angeordnet.

Nach bisherigem Ermittlungsstand haben die Tatverdächtigen vor allem in Nachtzügen, während des Halts im Hauptbahnhof Mannheim, zugeschlagen. Die bei Diebstählen entwendeten Kreditkarten haben sie dazu verwendet, um an Fahrausweisautomaten im Hauptbahnhof hochpreisige Fahrkarten zu erwerben. Diese seien im Anschluss gewinnbringend verkauft worden. Entwendetes Diebesgut, wie Laptops, Tablets und Mobiltelefone, sollen ebenfalls weiter veräußert worden sein. 

Anhand der Fahndungsbilder konnte bereits am vergangenen Donnerstag gegen 01:40 Uhr ein 20-jähriger Tatverdächtiger im Hauptbahnhof Mannheim vorläufig festgenommen werden. Er hatte eine teure Wochenfahrkarte bei sich, die er zuvor mit einer entwendeten Kreditkarte erworben haben soll. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf ca. 3.000 €. Untersuchungshaft wurde angeordnet.

Am 2. Oktober gegen 00:40 Uhr konnten zwei weitere Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden. Gegen die beiden Personen wird wegen Verdachts der Begehung von drei gemeinschaftlich durchgeführten Gepäckdiebstählen ermittelt. Bei der Durchsuchung eines Tatverdächtigen, wurde bei diesem ein I-Pad aufgefunden. Dieses wurde einen Tag zuvor im Hauptbahnhof Frankfurt entwendet. Der vorläufig festgenommene Mann ist zudem dringend verdächtig, eine gefährliche Körperverletzung begangen zu haben. Nach Streitigkeiten zwischen zwei Personengruppen soll der Tatverdächtige ein Messer genommen und einem Mann Schnittwunden am Rücken zugefügt haben. Die Tat wurde von der Videokamera im Hauptbahnhof aufgezeichnet.

Sein Begleiter hatte ein hochwertiges Smartphone sowie eine größere Bargeldsumme bei sich, wobei der Verdacht besteht, dass diese Gegenstände aus Straftaten stammen.

Beide Beschuldigten hielten sich ohne die erforderlichen aufenthaltslegitimierenden Dokumente in Deutschland auf. Gegen beide Tatverdächtige wurde Untersuchungshaft angeordnet.

Am 3. Oktober konnte gegen 02:00 Uhr ein 19- jähriger Mann, im Nachtzug im Hauptbahnhof Mannheim vorläufig festgenommen und in der Folge in Untersuchungshaft genommen werden. Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen konnte in dessen Hosenbund ein unmittelbar zuvor entwendetes Laptop aufgefunden werden. Durch die Bundespolizei konnte der Geschädigte im Zug ermittelt werden.

Einen Tag später (4. Oktober) konnten gegen 05:00 Uhr morgens drei Personen beobachtet werden, die an einem Fahrkartenautomaten im Hauptbahnhof Mannheim eine Fahrkarte lösen wollten. Bei Erkennen der Bundespolizeistreife warf einer der Männer eine Kreditkarte in den Mülleimer und alle drei Personen flüchteten. Nach kurzer Verfolgung konnten sie jedoch vorläufig festgenommen werden. Die zuvor verwendete Kreditkarte konnte im Mülleimer sichergestellt werden. Diese war auf eine andere Person ausgestellt und wurde von dem 39-jährigen Tatverdächtigen offensichtlich missbräuchlich verwendet, um teure Fahrkarten zu erwerben. Bei der Durchsuchung wurden noch weitere Fahrkarten aufgefunden. Die beiden Begleiter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Gegen den 39-Jährigen wurde Untersuchungshaft angeordnet.

gez. Utt
Staatsanwältin

 


Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120 

Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
Telefon: 0721 12016-103

Fußleiste