• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität - Fortsetzung des Ermittlungsverfahrens aus dem Vorjahr: Weitere Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Suchfunktion

Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität - Fortsetzung des Ermittlungsverfahrens aus dem Vorjahr: Weitere Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Datum: 27.01.2017

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Oberstaatsanwalt Grossmann
-
Pressereferent - 


GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeipräsidium Mannheim
(27.01.2017) 

Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität - Fortsetzung des Ermittlungsverfahrens aus dem Vorjahr: Weitere Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

 

Wie bereits mit polizeilicher Meldung vom 01.12.2016 berichtet, durchsuchten die Beamten der Ermittlungsgruppe Rauschgift Ende November 2016 nach monatelangen Ermittlungen insgesamt 13 Wohnungen in der Metropolregion. Seinerzeit wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim drei Tatverdächtige im Alter zwischen 19 und 21 Jahren dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt und in Haft gebracht.

Im Zuge der weiteren Untersuchungen kam es am Mittwoch zu Durchsuchungsaktionen im Stadtgebiet Mannheim. In diesem Zusammenhang nahm die Kriminalpolizei drei Männer im Alter zwischen 23 und 26 Jahren fest. Erneut fand die Polizei neben Rauschgift umfangreiches Beweismaterial. Dessen detaillierte Auswertung steht allerdings noch bevor.

Nach Abschluss der Durchsuchungsmaßnahmen und der ersten polizeilichen Vernehmungen erfolgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim die Vorführung der drei nun Festgenommenen beim Haftrichter des Amtsgerichts Mannheim. Auch gegen sie erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl. Sie befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an. 
 


Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste