• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Aktuelle Pressemitteilungen / 
  • Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität – Durchsuchungen in 13 Objekten, zwölf Personen wegen des dringenden Verdachts des Verstoßes gg. d. BtMG vorläufig festgenommen, drei Personen in U-Haft

Suchfunktion

Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität – Durchsuchungen in 13 Objekten, zwölf Personen wegen des dringenden Verdachts des Verstoßes gg. d. BtMG vorläufig festgenommen, drei Personen in U-Haft

Datum: 01.12.2016

Kurzbeschreibung: 

STAATSANWALTSCHAFT MANNHEIM
Erste Staatsanwältin Utt
- Pressereferentin - 



GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Staatsanwaltschaft Mannheim und Polizeipräsidium Mannheim
(01.12.2016) 

Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität – Durchsuchungen in
13 Objekten, zwölf Personen wegen des dringenden Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vorläufig festgenommen, drei Personen in Untersuchungshaft

 

Am Mittwochmorgen, ab 6 Uhr, durchsuchten Beamte der Ermittlungsgruppe Rauschgift insgesamt 13 Wohnungen in der Metropolregion. Vorausgegangen waren der Aktion monatelange Ermittlungen.

Unterstützt wurde die Ermittlungsgruppe Rauschgift durch mehrere Dutzend weitere Beamte und vier Rauschgiftsuchhunde. Insgesamt wurden mehr als 500 Gramm Marihuana, mehrere Tausend Euro mutmaßliches Dealgeld und verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz aufgefunden und beschlagnahmt.

Im Verlauf der Aktion wurden zwölf Verdächtige von 19 bis 24 Jahren vorläufig festgenommen. Diese sind dringend verdächtig, mit mehreren Kilogramm Marihuana gehandelt zu haben. Drei der Verdächtigen im Alter von 19, 20 und 21 Jahren wurden am Donnerstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehle gegen die Männer wegen des dringenden Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Anschließend wurden sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift geführt.




 Dienstgebäude L 4, 15 in 68149 Mannheim
Telefon: 0621 292-7106 — Telefax: 0621 292-7120 

Pressestelle des Polizeipräsidiums Mannheim
Telefon: 0621 174-1100

Fußleiste